neues Logo

Jetzt zählt’s!

Initiative der Freien Schulen geht in die entscheidende Phase

Seit dem Schuljahr 2015/2016 machen die Freien Schulen gegenüber der Landespolitik verstärkt auf Schwierigkeiten der freien Schulträger aufmerksam. Waldorfschulen sowie Schulen kirchlicher und privater Träger sind zwar staatlich anerkannt und gelten auch als Ersatzschulen, viele Regeln und Richtlinien erschweren ihnen aber z.B. die Einrichtung inklusiver Angebote, die Qualifizierung von Lehrpersonal und die Finanzierung der Bildungsgänge.

Mit dem Urteil des Staatsgerichtshofs vom Juli 2015 wurde die Landesregierung aufgefordert, im Hinblick auf die Finanzierung der Freien Schulen neue Klarheit zu schaffen. Nach der Landtagswahl im Frühjahr 2016 war der Weg frei für Gespräche zwischen Vertretern des Landes und der AG Freier Schulen. Eine tragfähige Neuregelung konnte bisher nicht gefunden werden. Die ersten Monate des Jahres 2017 werden zeigen, ob eine gemeinsame Lösung entwickelt werden kann. Eine solche Lösung muss die Existenz der Freien Schulen sichern, um weiterhin Vielfalt im Bildungssystem und Wahlfreiheit für Schülerinnen, Schüler und Eltern zu garantieren. Andererseits darf ein neues Finanzierungsmodell nicht zu Lasten der Eltern gehen und durch finanzielle Hürden den Zugang zu Freien Schulen beschränken.

Um den Anliegen der Freien Schulen Gewicht zu verleihen sind auch im Jahr 2017 weitere Aktionen und Informationsveranstaltungen notwendig. Eltern, Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte, Freunde und Träger des freien Schulwesens müssen sich weiterhin für ihre Forderungen stark machen und zeigen, warum das Land auf die Potentiale der freien Bildung nicht verzichten kann.

 

 

Druck

Tag der Freien Schulen

Am 25. November 2016 findet in Baden-Württemberg der „Tag der Freien Schulen“ statt. Organisiert wird dieser Aktionstag von der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Baden-Württemberg (AGFS),in der Verbände und kirchliche Träger von Freien Schulen zusammenarbeiten. Unter dem Motto „Schenken Sie uns eine (Schul-)Stunde Ihrer Zeit“ sind die Abgeordneten des Landtags von Baden-Württemberg eingeladen, eine Freie Schule zu besuchen und eine Schulstunde gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zu gestalten.

Die Trägerverbände möchten mit diesem Tag auf Vielfalt und Innovationskraft ihrer Schulen aufmerksam machen. Die Besuche ermöglichen den Landespolitikerinnen und -politikern nicht nur, den konkreten Schulalltag in ihrem Wahlkreis kennen zu lernen, sondern auch direkt mit Schülerinnen und Schüler, Lehrkräften und Schulleitungen ins Gespräch zu kommen. Vor Ort können sie sich über die Spezifik der Schulformen und über neue Konzepte und Ideen informieren, mit denen die Freien Schulen den Herausforderungen der Gesellschaft und der Bildungspolitik begegnen.

Die Schülerinnen und Schüler haben am „Tag der Freien Schulen“ die Möglichkeit, einen Abgeordneten aus ihrer Region direkt zu aktuellen Themen zu befragen und aus erster Hand zu erfahren, wie der Alltag der politischen Vertreter und die Arbeit im Parlament aussehen.

Über 80 Besuche an Freien Schulen in Baden-Württemberg sind bereits fest geplant.

bildungswege

Neues Infoportal für Eltern und Schüler

Der Schulfinder bildungswege-bw.de informiert über die Angebote Freier Schulen

Die Freien Schulen im Land bieten für Schülerinnen und Schüler besondere pädagogische Konzepte, spezielle Ausbildungsgänge und spezifische Fördermöglichkeiten als Alternativen zum staatlichen Schulsystem an. Eine gezielte Suche nach diesen Angeboten ermöglicht nun das Portal www.bildungswege-bw.de, das die Arbeitsgemeinschaft der Freien Schulen (AGFS) für ihre Schulen in Baden-Württemberg auf den Weg gebracht hat.

Schülerinnen und Schüler, Eltern und sonstige Interessierte können sich auf der Website über Schulangebote in ihrer Nähe oder über Ausbildungs- und Bildungsgänge der freien Träger informieren. Es sind konfessionelle Schule, Waldorfschulen und andere Privatschulen im Bereich der allgemeinen Bildung vertreten. Auch berufsbildende Angebote und Angebote von sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren sind auf dem Portal zu finden.

Die Profilseiten der Schulen informieren über die pädagogischen Konzepte und Schwerpunkte der Schulen sowie Betreuungs- und Begleitangebote an den einzelnen Standorten. Über das Portal kann direkt Kontakt mit den jeweiligen Schulen aufgenommen werden. Die Umkreissuche ermöglicht eine Übersicht über das gesamte Angebot der Freien Schulen in allen Regionen Baden-Württembergs.

Zu den Verbänden innerhalb der AGFS zählen die Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg, der Verband Deutscher Privatschulen – Landesverband Baden-Württemberg, die Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der Evangelische Schulbund Südwestdeutschland und das Evangelische Schulwerk Baden und Württemberg, die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen sowie die Internate Vereinigung e.V. Die AGFS in Baden-Württemberg vertritt insgesamt 640 allgemeine und berufsbildende Ersatzschulen – einschließlich sonderpädagogischer Bildungs- und Beratungszentren – mit ca. 120.000 Schülerinnen und Schülern. Hinzu kommen rund 500 Ergänzungsschulen, die keine staatliche Entsprechung haben.

Das Infoportal kann unter www.bildungswege-bw.de abgerufen werden.

Bild Fragebogenaktion

Was genau steht im Koalitionsvertrag?

Abgeordnete interpretieren für die AGFS die Aussagen des Koalitionsvertrags
Die neuen Regierungsparteien haben im Koalitionsvertrag Ziele für die Bildungspolitik formuliert, u.a. streben sie eine 80%-Förderung der Freien Schulen an. Doch was genau steht hinter den Fomulierungen? Die AGFS fragt bei den Abgeordneten nach:

Anfang Juni erhielten die Vertreter_innen der Regierungsfraktionen und der Opposition unseren Fragebogen zu den Inhalten des Koalitionsvertrags. Dazu wurden zu den einzelnen Aussagen Interpretationsvorschläge von uns erstellt. Die MdLs wurden gebeten, diese Interpretationen zu bewerten und ihre Zustimmung oder Ablehnung kund zu tun.

Den Fragebogen können Sie hier ansehen.

Ein Drittel der Abgeordneten, insbesondere aus den beiden Regierungsparteien und aus der FDP, haben uns ihre Lesart des Koalitionsvertrags zurück gemeldet. 82 % der befragten Abgeordneten sehen demnach Chancen für das freie Schulwesen in der konkreten Ausgestaltung der Koalitionsvereinbarung. Sie sind offen diese Chancen zu entwickeln (Typ 2). Die übrigen 18 % haben sich als Unterstützer des freien Schulwesens erwiesen (Typ 1), die die Aussagen, die im Wahlkampf gemacht wurden, nicht vergessen haben.

2015-11-20 11.40.46

Tag der Freien Schulen 2016

Landtagsabgeordnete schenken den Freien Schulen im Land eine Schulstunde

Am 25. November 2016 findet zum dritten Mal der „Tag der Freien Schulen“ in Baden-Württemberg statt. Unter dem Motto „Schenken Sie uns eine (Schul-)Stunde Ihrer Zeit“ sind alle Abgeordneten des Landtags von Baden-Württemberg eingeladen, Freie Schulen zu besuchen und eine Schulstunde mit den Schülerinnen und Schülern zu gestalten.

Die Trägerverbünde der Freien Schulen möchten mit diesem Tag auf die Vielfalt und Innovationskraft, die von der Arbeit der Freien Schulen ausgeht, aufmerksam machen. Die Freien Schulen sind wichtiger und etablierter Bestandteil der baden-württembergischen Schullandschaft und bereichern diese auf vielfache Weise durch reformpädagogische und alternative Lern- und Lehrkonzepte. Die Besuche in den Freien Schulen ermöglichen den Landespolitikerinnen und -politikern nicht nur, deren Schulalltag kennen zu lernen, sie können sich darüber hinaus auch über neue Konzepte und Ideen informieren, mit denen die Freien Schulen den Herausforderungen begegnen, die Gesellschaft und Bildungspolitik an die Schulen stellen.

Weitere Informationen zum Tag der Freien Schulen erhalten Sie per Email unter info@agfs-bw.de.