Freie Schulen begrüßen die Anhebung der Förderung

Für die kommende Legislaturperiode bleiben noch einige Fragen offen

Die Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Baden-Württemberg (AGFS) begrüßt die in der letzten Woche durch den Landtag von Baden-Württemberg im Zuge des Nachtragshaushaltes beschlossene Anhebung der Förderung Freier Schulen (Privatschulfinanzierung):

„Wir freuen uns über diese Entwicklung und erkennen die Anstrengungen der Landesregierung für das freie Schulwesen in dieser Legislaturperiode positiv an. Auch wenn das Ziel einer Förderung in Höhe von 80 %, das sich die Regierungsparteien in der Koalitionsvereinbarung gesetzt hatten, aktuell noch nicht erreicht ist, wurden in den vergangenen Jahren wichtige Schritte unternommen. Unser Dank geht insbesondere auch an die beiden Fraktionsvorsitzenden von B90/Grüne Edith Sitzmann und SPD Claus Schmiedel, die in intensiven Gesprächen mit der AGFS in den vergangenen Monaten diese Entwicklung ermöglicht haben. Für die AGFS ist vor allem auch die Zusage wichtig, ab 2016 eine gesetzliche Dynamisierung der Privatschulförderung vorzusehen. Die von den Oppositionsfraktionen diese Woche gestellten Anträge zielen in die gleiche Richtung. Das schafft gute Perspektiven für die kommende Legislaturperiode“, so der AGFS-Sprecher Andreas Büchler.

Trotz dieser positiven Entwicklungen gibt es für das freie Schulwesen noch viele offene Fragen, die mit den politisch Verantwortlichen geklärt werden müssen (siehe Positionspapier zur Landtagswahl auf www.hand-hoch-bw.de). Die Verbände der AGFS werden diese im anstehenden Landtagswahlkampf und in der kommenden Legislaturperiode weiterhin mit Nachdruck verfolgen. Das freie Schulwesen steht nach wie vor unter einem enormen Druck angesichts der Herausforderungen, die in den kommenden Jahren auf den Bildungsbereich zukommen. Deshalb muss eine künftige Landesregierung in Baden-Württemberg das freie Schulwesen bei bildungspolitischen Entscheidungen und Weichenstellungen von Anfang an und stärker als bisher berücksichtigen. Von entscheidender Bedeutung wird dabei auch die Zusammenarbeit zwischen der AGFS und den politisch Verantwortlichen im Kontext der Novellierung des Privatschulgesetzes 2017 sein.